Dragon Park...

... macht die gute alte Musik aus den 60er & 70er, oder später – handgemacht eben, und ehrlich. Das ist ROCK, da kommen die alten Klassiker wieder. Aber vor allem die Stücke, bei denen man sagt: „Mensch, das habe ich schon lange nicht mehr gehört …“

Dragon Park - wieso Dragon Park?

...das hört sich doch an wie ein China-Restaurant.

Richtig, das wird nochmal in die Analen der Geschichte eingehen. Vier Jungs, die den Bandnamen von dem Restaurant übernommen haben, zu dem es nach der Probe immer hingeht. Auch die Speisereihenfolge unterliegt strengen Regeln - zuerst Pekingsuppe für alle, so scharf wie es irgendwie geht … Aber das ist hier weniger wichtig

Und Dragen Park sind...

Rolf Grathwohl

– erste Gitarre im zarten Alter von 43! Er ist der „Marken-Käufer“ Zitat: „auf einer Gitarre darf nur Gibson oder Fender und auf Amps muss Marshall stehen…“ Na ja, wenn´s hilft …

Fan von Uriah Heep

André Schrieber

– die Blondine mit Bart (… der Bart ist echt!) Bass & Gesang, und das seit über 20 Jahren. Er ist der Technik-Freak in der Kapelle. Aktuell entwickelt er ein GitarrenkabellaufbandLEDschlauchstecksystem... 

Fan von Hendrix und Janis Joplin 

Wilfried Stüttgen

– er darf sich sogar richtig Doktor nennen, Dr. der Aerodynamik - vor allem wenn es um das Fliegen über die Tasten seines Keyboards geht. Auch für fliegende Klangteppiche hat er was übrig. Je dreckiger und rockiger desto besser.

Fan von Deep Purple